Drucken
Mittwoch 24.01.2018

Es beginnt bereits der vierte ganze Tag, den wir gemeinsam mit unseren Austauschschülern beginnen. Und heute heißt es Sightseeing in Frankfurt am Main, doch davor ist noch etwas sehr Außergewöhnliches geplant: Wir besuchen das Dialogmuseum, welches das erst gebaute der Museen dieser Art ist. Ob in Mailand, Rom oder Hongkong – dieses einmalige Erlebnis wollen wir unseren italienischen Gästen nicht vorenthalten. In Kleingruppen von je 6-8 Schülern werden wir von teils blinden, teils sehenden Mitarbeitern durch verschiedene Räume im komplett Dunkeln geführt. Es ist, als wäre man selbst erblindet – und wir müssen nun verschiedene Umgebungen ertasten und erhören. Sei es ein Spaziergang durch den Wald, das Einkaufen in einem Supermarkt oder einfach nur das Entlanggehen einer Straße, all diese Situationen müssen wir mit den Anweisungen des Guides und unserer ständigen Kommunikation bewältigen. Die ganze Zeit heißt es: Redet miteinander, daher entstammt auch der Name des Museums. Nach einer Stunde kommen wir nun in die Dunkelbar, in der wir ggf. etwas zu trinken kaufen können, und im Anschluss sitzen wir gemeinsam zusammen und unterhalten uns noch ein wenig.

Im Anschluss daran steht uns der Nachmittag frei zu Verfügung, doch schnell ist klar, dass wir nun in Kleingruppen auf der Zeil shoppen gehen. Um 16.30 Uhr erwartet uns dann ein weiterer Programmpunkt: Eine exklusive Führung durch den Commerzbank Tower, das zweithöchste Bürogebäude Europas. Wir kommen in das 50. Stockwerk mit einem gewaltigen Ausblick auf Frankfurt, den sonst nicht einmal die Mitarbeiter zu sehen bekommen. Abgeschlossen wird die ganze Führung damit, dass wir sogar aufs Dach gehen dürfen, und von hoch oben Frankfurt in der Dämmerung betrachten können.

Ob einige nun noch in Frankfurt noch verweilen, wieder nach Hause fahren oder noch im Jugendkeller gemeinsam zusammen essen, bleibt jedem selbst überlassen. Fest steht aber, dass dieser Tag allen noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Julia Hartmann (S 01)

 

Mi1

 

Mi2

 

Mi3

 

Mi4

 

Fotos: Elke Kunkel, Regina Gräser