Drucken
Donnerstag 26.01.2017

Videoprojekt, Mainz & Abschlussparty

 

Nachdem wir gestern einen schönen und langen, wenn auch sehr kalten Tag in Frankfurt verbracht hatten, starteten wir heute Morgen mit unseren Musikvideos, an denen wir bereits den ganzen Dienstag gearbeitet hatten. Heute Morgen sollten sie soweit wie möglich fertig werden, damit sie am Freitagvormittag vorgestellt werden können.

Als alle ihr Video einigermaßen in Form gebracht hatten, fuhren wir wie nach Plan um 10 Uhr mit dem Bus nach Mainz. Bevor wir uns gegen Mittag trafen, um gemeinsam essen zu gehen, hatten wir ca. 1 ½ Stunden Zeit, die Innenstadt zu erkunden. Einige Gruppen gingen in schöne Cafés oder besuchten den Mainzer Dom. Er hatte unglaublich hohe Decken und alles hatte riesige Dimensionen, was ziemlich einschüchternd wirkte. Da es genauso kalt war wie am Mittwoch in Frankfurt, hatten wir leider nicht so viel Lust uns von draußen etwas anzuschauen und waren froh, wenn wir irgendwo hineingehen konnten, um uns aufzuwärmen.

Gemeinsam liefen wir zu dem Restaurant „Citrus“, indem wir leckeres Mittagessen bekamen, was uns netterweise auch noch bezahlt wurde. Schräg gegenüber befand sich dann schon gleich unser nächstes Ziel, nämlich die European Management School. Sie ist eine private Universität für International Management. Zwei junge Studentinnen stellten uns in einem Vortrag vor, welche Studiengänge es dort gibt und wie man sich diese ungefähr vorstellen kann. – Bevor sie allerdings dazu kamen, wurde das Buffet, welches für uns aufgebaut wurde, erst einmal von allen gestürmt, obwohl wir kurz zuvor zu Mittag gegessen hatten. – Obwohl in der Universität gerade Semesterferien waren, kam extra ein Professor zu uns, der uns eine interessante, allerdings relativ lange Vorlesung über Tourismus hielt. Sowohl die Vorlesung als auch der Vortrag der beiden Studentinnen wurde auf Englisch gehalten, damit jeder von verstehen konnte, was gesagt wurde.

Als wir wieder im Bus Richtung Dieburg saßen waren wir alle ziemlich müde (zumindest die deutschen Schüler, die Italiener haben ziemlich laut gesungen) und wollten uns kurz ausruhen, bevor abends die Abschlussparty im Juca stattfand. Über die Frage, wer eventuell tanzt wenn wir es nicht tun, mussten wir uns keine Gedanken machen, denn die Italiener sind da überhaupt nicht schüchtern. Und so kam eigentlich fast jeder gestern Abend mindestens einmal zum Tanzen. Der gestrige Abend hat sehr viel Spaß gemacht und einen sehr schönen Abschluss gegeben Die Woche ging viel zu schnell rum und es ist echt schade, dass sie schon fast vorbei ist. Ich denke, das geht den meisten so.

Klara Bußhalb