Drucken
Jugendoffizier der Bundeswehr nimmt zu neuen Entwicklungen in der Außen- und Sicherheitspolitik Stellung

Anfang Dezember hatten die Schülerinnen und Schüler der Q3-PW-Kurse die Möglichkeit einem Vortrag samt anschließender Diskussionsrunde mit dem Jugendoffizier und Kapitänleutnant der Bundeswehr Herrn Heller beizuwohnen.

Am Beispiel der Konflikte in der Ukraine und Syrien wurden die Herausforderungen an eine den neuen Gegebenheiten angepasste Außen- und Sicherheitspolitik erörtert. Im Fokus dieser Diskussion standen insbesondere die besondere Rolle der NATO und die Frage, ob nicht gerade deren Bestreben einer Osterweiterung den Konflikt in der Ukraine begünstigt haben könnte. Ähnlich differenziert verlief die Diskussion zur Syrienkrise und den damit verbundenen Fragen nach dem Umgang mit der Regierung Assad bzw. den Bekämpfungsstrategien gegen den IS.

Der Erfolg dieser Veranstaltung zeigte sich auch darin, dass im Anschluss an die eigentliche Diskussionsrunde noch viele Schülerinnen und Schüler die Chance nutzten, mit dem Experten die verschiedenen Sachverhalte weiter zu vertiefen.

 

KapitänleutnantHeller
Kapitänleutnant Heller vor seinem Publikum

 

Alles in allem eine ebenso informative wie interessante Veranstaltung, aus welcher sich für den folgenden Unterricht mit Sicherheit diverse Ansatzpunkte für ein weiteres Vorgehen ergeben haben.

 

Christian Sundermann und Stefan Gräser