PDF Drucken E-Mail
Welcher Beruf passt zu mir? Schüler fragen - Profis antworten

Auch in diesem Jahr ist es wieder gelungen, das erfolgreiche Format ´ Schüler fragen - Profis antworten` des Rotary Clubs Dieburg-Babenhausen für unsere Schule zu gewinnen.

 

Die Veranstaltung fand im Rahmen des BOMP-Unterrichts (Berufsorientierung / Methoden / Präsentieren) statt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der E-Phase (11. Klassen) hatten dabei die Möglichkeit, mit zahlreichen Experten aus verschiedensten Berufsgruppen ins Gespräch zu kommen. „ Eine überaus gelungene Veranstaltung …“, wie viele Teilnehmer am nächsten Tag im Unterricht zu berichten wussten.

 

Detaillierte Einblicke in die Veranstaltung sind nachfolgenden Fotos und der Pressemitteilung des Rotary Clubs Dieburg-Babenhausen zu entnehmen.

 

Stefan Gräser

 

rotary16 1

ADS-Schulleiterin Bettina Wannowius bei der Begrüßung der Schüler

 

rotary16 2

An den Einzeltischen gab es dann ...

 

rotary16 3

Gespräche zu den verschiedenen Berufsfeldern.

 

 


 

 

 

 

Pressemitteilung

 

Schüler fragen - Profis antworten"

Rotary Club Dieburg-Babenhausen informierte am 8. November in Dieburg

DIEBURG, 8.11.2016 (ac) „Welcher Beruf passt zu mir?" Diese Zukunfts-Frage beschäftigt alle Schüler. Am 8. November gaben Praktiker aus vielen verschiedenen Berufen in mehr als 30 hessischen Orten jungen Menschen wertvolle Hilfestellungen aus ihrem täglichen Berufsleben. „Schüler Fragen — Profis antworten", heißt die Veranstaltung, die nun zum dreiundzwanzigsten Mal in Folge angeboten wird. Weit mehr als 100 000 Schüler haben bisher die Chance genutzt, im Gespräch mit über 1 500 teilnehmenden Rotariern in Hessen mehr über ihren möglichen Beruf in Erfahrung zu bringen. Der hiesige Rotary Club Dieburg-Babenhausen hatte interessierte Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen auch in diesem Jahr wieder nach Dieburg an die Alfred-Delp-Schule eingeladen, wo sie von der neuen Schulleiterin Bettina Wannowius aufs Herzlichste begrüßt wurden.

Ob die Schüler später zum Beispiel als Agrarwissenschaftler, Architekten, in der Bauindustrie, der Elektro- und Fernmeldetechnik oder Energiewirtschaft, in der Verkehrs- und Flugzeugtechnik, bei der Polizei oder im Rechtswesen, im Medienbereich, in der Hotelbranche oder mit der Musik ihren Berufsalltag verbringen oder als Finanzmathematiker, Immobilien- oder Steuerberater bis hin zu verschiedenen Medizindisziplinen tätig werden wollen — sie bekamen hierzu persönliche Antworten auf ihre Fragen nach Praktikum, Studium, Anforderungen, Verdienstmöglichkeiten, Berufsbild und dem Weg dorthin. Über 200 Schülerinnen und Schüler nahmen die Gelegenheit wahr, in diesem Jahr mit 21 Experten, die meist seit vielen Jahren erfolgreich im Berufsleben stehen, ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Die E-Klassen wurden hierzu gut vorbereitet von ihren Schulen, wie die stellvertretenden ADS-Schulleiterin Anja Krapp erklärte. Die Ratsuchenden sollten in unkomplizierten und spannenden Gesprächen hören, was erfahrene Praktiker über ihren möglichen Berufswunsch sagen konnten.

Jörg von Mörner, der das Projekt des Rotary Clubs in diesem Jahr betreut: „Mit dieser besonderen Berufe­vorstellung – sie ist keine formelle Berufsberatung - unterstützen wir junge Menschen in ihren Planungen für die Zukunft, und das ungezwungen, aber zielgerichtet. In den Rotary-Clubs haben sich Angehörige aller Berufe zusammen gefunden, um zu helfen, nicht nur finanziell, sondern auch direkt und persönlich, hatte zuvor Rotary-Vizepräsident Reinhard Munzel erläutert. Im Übrigen ist neben der finanziellen Unterstützung zum weltweiten Ausrotten der Kinderlähmung sowie anderer globaler Aktivitäten ein Zusammenführen verschiedener Kulturen ein Grundprinzip der Rotarier, was sich im jährlichen internationalen Schüleraustausch zeigt: So wird auch derzeit wieder über den Rotary-Club vermittelt eine brasilianische Gastschülerin für ein Jahr an der Alfred-Delp-Schule unterrichtet, und im Gegenzug lernt eine hiesige Schülerin ein Jahr lang in Brasilien Schule, Land und Leute kennen.

Dr. Albrecht Achilles, Clubbeauftragter für Öffentlichkeitsarbeit